WIRTSCHAFTSKANZLEI - MANFRED HAU CONSULTING

Beratung ist unsere Berufung. | Wir schaffen Lösungen.Ihr Slogan

Berufsunfähigkeitsversicherung

 Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?  

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zusammen mit der Krankenversicherung und der privaten Haftpflichtversicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Ein Unfall oder eine Krankheit können über Nacht ein Leben aus der Bahn werfen. Besonders schlimm ist es, wenn der Betroffene dann seinen Beruf nicht mehr ausüben kann und für diese Situation nicht ausreichend vorgesorgt hat. Warum ist das so? Auf eine Unterstützung des Staates können Selbständige in solchen Situationen überwiegend gar nicht mehr hoffen und auch Angestellte nur noch in sehr eingeschränktem Rahmen. Seit dem 01. Januar 2001 sind die bisherigen gesetzlichen Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten für alle am 01.10.2001 unter 40-Jährigen gestrichen und durch neue Erwerbsminderungsrenten ersetzt worden. Anspruch darauf hat nur, wer keine andere Tätigkeit in einem bestimmten Umfang mehr ausüben kann.

Laut Statistik müssen etwa 20% aller Erwerbstätigen vor Beginn der Altersrente aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf aufgeben. Das Risiko berufsunfähig zu werden, ist also enorm, eine private Vorsorge folglich unabdingbar.

Die gesetzlichen Leistungen im Falle einer Berufsunfähigkeit wurden seit 2001 noch weiter herabgesetzt und haben jetzt ein mangelhaftes Versorgungsniveau erreicht, vergleichbar mit Sozialhilfe! In der Regel erhält man eine geringe gesetzliche Rente, die aber zum Fortführen des gewohnten Lebensstandards nicht mehr ausreicht. Wenn Sie Ihren Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können, springt die Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Zahlung einer monatlichen BU-Rente ein. Das bedeutet für Sie, dass zum Beispiel die Miete oder die Kreditrate fürs Auto ohne Einschränkungen weiter bezahlt werden können und Ihr bisheriger Lebensstandard nahezu unverändert bleibt. Praktisch jeder Berufstätige ist mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gut beraten.

Was ist Berufsunfähigkeit? Berufsunfähigkeit bedeutet üblicherweise die voraussichtlich dauerhaft (oder für einen bestimmten Zeitraum) fehlende Fähigkeit des Versicherten seinen, vor Eintritt der Berufsunfähigkeit, ausgeübte Tätigkeit weiterhin ausüben zu können. 

Die Ursachen für den Wegfall der Berufsfähigkeit können Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall sein. Im Unterschied zur Arbeitsunfähigkeit, bei der man von einem vorübergehenden Zustand ausgeht, liegt bei der Berufsunfähigkeit ein voraussichtlich länger andauernder Zustand vor.

Mögliche finanzielle Folgen einer Berufsunfähigkeit? Einer Berufsunfähigkeit geht in der Regel eine längerfristige Krankheit voraus, die oft auch zum Verlust des Arbeitsplatzes führt. Die Krankengeldzahlung der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung endet in den meisten Fällen nach Eintritt der Berufsunfähigkeit. Spätestens nach dem Wegfall des Anspruches auf Arbeitslosengeld beginnt dann der soziale Abstieg des Berufsunfähigen.

Welche Leistungen erbringt der Staat bei Berufsunfähigkeit? Lassen Sie sich von einer unabhängigen Wirtschaftskanzlei Ihre gesetzlichen Ansprüche im Falle einer Berufsunfähigkeit genau berechnen. Die staatlichen Leistungen sind u.a. abhängig vom Geburtsjahr und dem Beschäftigungsverhältnis. Die Jahrgänge ab 1961 besitzen gar keinen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsschutz mehr, sondern erhalten im Fall einer Arbeitsunfähigkeit nur noch die Erwerbsminderungsrente. Eine Erwerbs-minderungsrente wird nur noch dann bezahlt, wenn der Betroffene egal in welchem Beruf, weniger als 3 Stunden (volle Erwerbsminderungsrente - kurz EMR) bzw. nur noch 3-6 Stunden arbeitsfähig ist (halbe EMR). Das bedeutet, dem Staat ist es egal welche Ausbildung oder welches Studium Sie absolviert haben, es geht nur noch darum wie viele Stunden Sie grundsätzlich in irgendeiner Tätigkeit arbeiten können. Rein theoretisch ist es möglich, dass der Betroffene durch einen Unfall beide Beine verliert, jedoch weiterhin noch länger als 6 Stunden pro Tag als Pförtner arbeiten könnte. In diesem Fall würde es gar keine Leistungen vom Staat geben. Unabhängig davon, ob der Betroffene eine passende Anstellung findet oder nicht. Es zählt nur, ob man diese Tätigkeit grundsätzlich ausüben könnte. Leider werden sich auch in Zukunft die gesetzlichen Leistungen nicht verbessern, da die Kassen leer sind und die sozialen Sicherungssysteme immer weiter zurück gefahren werden. 

Warum ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig? 

Die Gründe warum jemand arbeits- oder berufsunfähig wird sind sehr unterschiedlich. Die Hauptursache kann zum Beispiel Stress sein, der zu Depressionen oder sogar Burnout führen kann. In der heutigen Arbeitswelt trifft dieses Thema nicht nur Stars aus den Medien, sondern auch viele Angestellte. Der Leistungsdruck innerhalb unserer Gesellschaft nimmt stetig zu. Eine weitere Ursache kann ein Bandscheibenvorfall sein. Dieser wird durch schweres Heben oder langes Sitzen verursacht und kann langfristig auch zu einer Berufsunfähigkeit führen. Auch bei Unfällen die zur Arbeitsunfähigkeit führen, ist man gut abgesichert. Handwerker oder Pflegekräfte haben durch eine erhöhte körperliche Belastung im Berufsalltag, auch ein höheres Risiko berufsunfähig zu werden. Statistisch wird jeder vierte der körperlich arbeitet berufsunfähig. Natürlich ist ein Fliesenleger einer stärkeren körperlichen Belastung ausgesetzt, als eine Sekretärin die hauptsächlich im Büro arbeitet und Telefonate entgegennimmt oder E-Mails beantwortet. Bei Berufstätigen die hauptsächlich kaufmännisch aktiv sind, ist es statistisch immer noch jeder fünfte. Stellen Sie sich Ihre Kollegen in einer Reihe vor und jeden vierten oder fünften trifft diese Thema im laufe seines Berufslebens. Das sind schon ziemlich viele.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung? Eine Berufsunfähigkeitsversicherung soll dem Versicherten für den Fall einer entstehenden Berufsunfähigkeit Einkommen durch Zahlung einer Rente sichern und so ein existenzbedrohendes Risiko abwenden. In der Regel ist die BU nicht für Entschuldung von bestehenden Darlehen geeignet. 

Die privaten Versicherungsunternehmen unterscheiden bei ihren Angeboten zwei Vertragsformen:  

  • die selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung und
  • die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung in Verbindung mit einer Renten-, Kapitalleben-, Fondsgebundenen- oder Risikolebensversicherung

Die privaten Versicherer definieren Berufsunfähigkeit zum Teil sehr unterschiedlich. Besonderheiten sind auch bei speziellen Berufen zu beachten, besonders für Selbständige. Für sie reicht es nicht aus, wenn sie ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Für einen Leistungsanspruch wird zusätzlich geprüft, ob innerhalb des Betriebes eine andere Tätigkeit vom Selbständigen ausgeübt werden kann (z.B. eine aufsichtsführende statt mitarbeitende Tätigkeit). Neben spezifischen Besonderheiten einzelner Berufe spielen auch Ausschlüsse und Mitwirkungs- bzw. Anzeigepflichten eine wichtige Rolle.

Leistungsdauer? Die Versicherungsdauer einer privaten BU-Rente sollte bis zum geplanten / regulären Altersruhestand gewählt werden. Das vereinbarte Endalter in der Versicherung bestimmt wie lange die private Berufsunfähigkeitsrente im Leistungsfall gezahlt wird. Wir empfehlen die Wahl des Endalters mit 67 Jahren, mindestens jedoch eine Leistungsdauer bis zum 63. Lebensjahr um größere Versorgungslücken zu vermeiden.

Rentenhöhe? Wählen Sie eine monatliche BU-Rente, welche Ihnen ermöglicht Ihren bisherigen Lebensstandard größtenteils weiterführen zu können. Versicherungsverträge mit einer monatlichen Absicherung in Höhe von 500 EUR reichen nicht aus. Richtgröße: Sichern Sie 80% Ihres Nettoeinkommens ab. Achten Sie auch auf eine Nachversicherungsgarantie - damit können Sie z.B. bei größeren Gehaltserhöhungen die vereinbarte BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung anpassen.

Wie finde ich die passende Berufsunfähigkeitsversicherung? Durch einen individuellen und unabhängigen Vergleich der Versicherungsgesellschaften können wir für Sie den richtigen Tarif für Ihre Ansprüche ermitteln. Die Tarifbedingungen und die wirtschaftliche Stärke der Versicherungsgesellschaft sind die wichtigsten Faktoren. Je nach dem welchen Beruf Sie ausüben, sollten Sie auf bestimmte Bedingungen achten. Zum Beispiel als Arzt oder Krankenschwester ist es zu empfehlen, dass die Bedingungen der Berufsunfähigkeit durch eine Infektionsklausel erweitert werden. Leitende Angestellte sollten darauf achten, dass auf die Umorganisationspflicht in den Bedingungen verzichtet wird. Die sofortige Anerkennung des angestrebten Berufszieles ist besonders für Studenten und Azubis ein wichtiger Punkt bei der Wahl der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung. Einige Versicherungsgesellschaften haben sich auf bestimmte Berufsgruppen spezialisiert. Daher fragen Sie ihre Wirtschaftskanzlei nach speziellen Tarifen für Ihren Berufsstand. Die wesentlichen Tarifbedingungen sind mittlerweile bei fast allen Gesellschaften von Ratingagenturen als gut eingestuft. Die bekanntesten Ratingagenturen für die Absicherung der Arbeitskraft sind Morgen & Morgen oder Franke und Bornberg. Jede Ratingagentur hat eine eigene Software mit der, wir als Wirtschaftskanzlei die einzelnen Tarifbedingungen der Versicherungsgesellschaften detailliert gegenüberstellen können. Neben den Tarifbedingungen ist bei der Berufsunfähigkeitsversicherung die aktuelle Rechtsprechung genau zu beachten. Aus diesem Grund empfehlen wir im Schadensfall unseren Mandanten bei der Beantragung der Berufsunfähigkeitsrente die Unterstützung eines spezialisierten Rechtsanwalts. Fast jeden Monat gibt es neue Urteile zum Thema Berufsunfähigkeit in deutschen Gerichten. 

Was darf eine Berufsunfähigkeitsversicherung kosten?  

Leider beschäftigen sich manche Menschen erst mit dem Thema Berufsunfähigkeit, wenn es zu spät ist. Wir erhalten häufig Anfragen die wir aufgrund von Vorerkrankungen und Einschränkungen nur mit einem Ausschluss oder einer erhöhten Versicherungsprämie versichern können. Dafür reicht es bereits aus, wenn man in der Vergangenheit aufgrund von leichten Rückenschmerzen Massagen verschrieben bekommen hat. Bitte beschäftigen Sie sich möglichst frühzeitig mit der Absicherung Ihrer Arbeitskraft. In jungen Jahren ist der Versicherungsbeitrag deutlich preiswerter und das Risiko einer Vorerkrankung deutlich geringer. Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen, müssen die Gesundheitsfragen der Versicherungsgesellschaften genau beantwortet werden. Diese unterscheiden sich zum Teil enorm voneinander. In der Regel fragen die Versicherungsgesellschaften nach Krankheiten und Behandlungen in den letzten 5 Jahren im ambulanten Bereich und der letzten 10 Jahre im stationären Bereich. Sind Sie sich bei einigen Antworten nicht sicher dann nehmen Sie sich die Zeit und erfragen die Antworten bei den entsprechenden Ärzten. Werden bestimmte Gesundheitsfragen mit JA beantwortet, dann ist es ratsam im Vorfeld bei den passenden Gesellschaften eine anonyme Risikovoranfrage zu stellen. Damit wird anonym geprüft zu welchen Bedingungen der Versicherer, den Mandanten annehmen würde. Kommt es zu einer Ablehnung der Gesellschaft aus gesundheitlichen Gründen oder lohnt ein Abschluss nicht, weil der Risikozuschlag zu teuer ist, gibt es auch Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir als Wirtschaftskanzlei prüfen die Alternativen genau. Mögliche Produkte sind z.B. die Schwere-Krankheiten-Vorsorge (Dread-Disease-Versicherung), die Erwerbunfähigkeitsabsicherung oder die Unfallversicherung. Um für Sie den passenden Versicherungsschutz zu finden ist eine individuelle Beratung unverzichtbar.

Die Qualität entscheidet! Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des Angebots ist aber die Qualität der Versicherungsbedingungen, nicht nur der Preis. Nur so können Sie unliebsame Überraschungen im Leistungsfall vermeiden. Die Beurteilung der Qualität von Versicherungsbedingungen ist jedoch sehr aufwendig und für den Versicherungskunden kaum ohne fachkundige Hilfe möglich. Vergewissern Sie sich bei der Auswahl eines Angebots zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, dass Sie neutral beraten wurden und sie sich einen umfangreichen Marktüberblick verschaffen konnten.