WIRTSCHAFTSKANZLEI - MANFRED HAU CONSULTING

Beratung ist unsere Berufung. | Wir schaffen Lösungen.Ihr Slogan

 Die Anschlussfinanzierung

Naht das Ende der Zinsbindungsfrist, steht der Baufinanzierer vor der Entscheidung, entweder den Kredit bei seiner alten Bank weiterzuführen oder zu einem anderen Anbieter zu wechseln, der ihm günstigere Konditionen bietet. Doch es gibt noch eine weitere Möglichkeit: die Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen.  

Wer bereits früh an die nahende Umschuldung seines Darlehens denkt und nicht bequem auf das Angebot der Hausbank vertraut, der kann mit einem Vergleich bei der Anschlussfinanzierung viel Geld sparen.  

Anschlussfinanzierung bis zu 4 Jahre im Voraus mit dem MHC Forward-Darlehen.

Mit dem Abschluss des MHC Forward-Darlehens sichern Sie sich bei einer bereits bestehenden Finanzierung das aktuell niedrige Zinsniveau von heute – bis zu 4 Jahre im Voraus. So vermeiden Sie das Risiko von steigenden Zinsen für Ihre Anschlussfinanzierung. Die Sicherung des aktuellen Zinsniveaus kostet Sie lediglich einen kleinen Zinsaufschlag auf die jeweils gültige Baufinanzierungskondition:

- 0,01 % p.a. je Monat der Forwardzeit(1) bei einer 20-jährigen Zinsbindung

− 0,013 % p.a. je Monat der Forwardzeit(1) bei einer 15-jährigen Zinsbindung

− 0,02 % p.a. je Monat der Forwardzeit(1) bei einer 10-jährigen Zinsbindung

1) Die Forwardzeit ist die Zeit zwischen Vertragsabschluss und Beginn der Anschlussfinanzierung. Angenommene Forwardzeit von 48 Monaten führt zu einem Zinsaufschlag von 0,48 % p.a. (20 Jahre Sollzinsbindung).

 Achtung Neu! Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Zum 21.03.2016 wurde die EU Wohnimmobilienkreditrichtlinie 2014/17/EU (WKR) in nationales Recht umgesetzt. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Beratungs- und Vertragsprozesse in Ihrer Bank. 

Weniger Kredite bei Anschlussfinanzierung.

Beispiel: Der Kreditvertrag wurde bei der Bank für 10 Jahre ausgehandelt und muss neu verlängert werden. Bei dieser Verlängerung muss der Hausbesitzer dann gemäß der neuen Richtlinie nicht nur seine Kostenstruktur lückenlos nachweisen (was bei Privatbanken meist bislang nicht erforderlich war). Die Wohnimmoblienkreditrichtlinie sorgt dafür, dass sowohl die Tilgungsrate nach oben geht als auch die Anforderungen an die Kreditwürdigkeit deutlich steigt, eben damit die Rückzahlung des Kredits „wahrscheinlich“ ist. Wessen Kredit bislang „knapp auf Kante genäht“ war, dürfte also kaum mehr einen Anschlusskredit bekommen, wenn sich seine Einkommenssituation in der Zwischenzeit nicht deutlich verbessert haben wird.

Und das bedeutet: viele Hausbesitzer werden dann mit leeren Händen dastehen, ihre Immobilie wird zwangsversteigert, da die Anschlussfinanzierung nicht gelingt.

Wir bieten Alternativen!